Was ist Aikido

Aikido ist eine von dem Japaner Morihei Ueshiba entwickelte Form der Selbstverteidigung und Konfliktlösung, die sowohl den Körper als auch den Geist anspricht. Sie ist geeignet für Frauen und Männer aller Altersstufen sowie für Jugendliche, die Spaß und Freude an Bewegung haben.

Geschichte
Die Bedeutung des Wortes "Aikido" ist vielschichtig. Die drei Silben Ai, Ki und Do können je nach Zusammenhang unterschiedliche Bedeutungen haben und werden meist mit Liebe, Harmonie (Ai), geistige oder universale Kraft (Ki) und Weg, Entwicklung (Do) übersetzt. Aikido könnte also der "der Weg der Harmonisierung der Kräfte" genannt werden.

Das Ziel im Aikido ist Harmonie. Oft wird man vor die Aufgabe gestellt, einer Störung der Harmonie durch eine Agression zu begegnen. Den "Angreifer" durch Gegengewalt zu besiegen und zu demütigen führt dazu, daß der Gegner auf Rache sinnt, und die nächste große Agression ist vorprogrammiert. Ein großer Verdienst des Begründers des Aikido, Morihei Ueshiba (1883-1969), war es, diese Spirale aus Gewalt und Gegengewalt zu erkennen und mit Aikido einen Weg zu beschreiben, wie sie durchbrochen werden kann.

Mit einer Konsequenz, die in keiner anderen Kampfkunst oder Sportart zu finden ist, wird im Aikido das Ziel der Harmonie verfolgt.

Der oder die Aikidoka(=Aikidobetreibende) wird auf einen Angriff weder mit einem Abblocken noch mit einem Gegenangriff antworten, sondern ausweichen und den Angriff führen, bis sich die Angriffsenergie schließlich gegen den Angreifer wendet und diesen zu Fall bringt oder verhebelt. Daraus ergeben sich die großen und runden Bewegungen des Aikido, die es auf Zuschauer so elegant wirken lassen.

Drucken