30. Sprint- und Staffeltag am 12.05.18 in Berlin

Ergebnisse der Jahreshauptversammlung vom 03.03.2018

Die Versammlung im Bürgerhaus wurde von mir pünktlich um 15.00 Uhr eröffnet. Leider konnte ich nur 21 stimmberechtigte Mitglieder begrüßen. Zu Beginn wurde nochmals an unseren verstorbenen ehemaligen Vorstandsmitglied Heiner Heidmann gedacht.

Der 1. Vorsitzende des Geschäftsführenden Vorstandes der SG Misburg Hans-Joachim Schinke überbrachte deren Grüße und lobte die gute Zusammenarbeit. Er ging kurz auf den schleppenden Fortschritt in Sachen Neubau Hallenbad Misburg ein und versprach in diesem Zusammenhang jedwede Unterstützung beim Bereitstellen von zusätzlichen Trainingszeiten.

Traditionell vergeben wir zwei Ehrenpokale und wir ehren unsere Vereinsmeister:

Zwolle-Pokal Cara Sue Lüdemann 
Buchberger-Pokal Hartwig Knölker
Vereinsmeisterin Malin Grosse
Jugendvereinsmeisterin Malin Grosse 
Vereinsmeister Lukas Knölker
Jugendvereinsmeister Michael-Christof Knoll



Zur Entlastung des Kassenwartes und des Vorstandes sowie der Neuwahl des Abteilungsleiters wählte die Versammlung Herbert Scholvin zum Versammlungsleiter. Routiniert und souverän übernahm er die Leitung ließ die Versammlung über die Entlastungen (jeweils einstimmig entlastet) abstimmen und erledigte den ersten Punkt der Neuwahlen „Abteilungsleiter/in“. Ich wurde zur Wiederwahl vorgeschlagen und einstimmig gewählt.

Die Ergebnisse der Neuwahlen:

Abteilungsleiter:  Gerhard Hupke 
Stellv. Abteilungsleiter, nicht besetzt
Sportverwaltung nicht besetzt
Schwimmwart​​​ Hartwig Knölker
Kampfrichterobfrau Angela Pein
Pressewart Jürgen Hille
EDV-Koordination Stephanie und Matthias Kahmann
Seniorensprecher​​ Michael Pahlmann
Kassenprüferinnen​​ Angelika Berger und Ute Schinke


Die Versammlung verlief harmonisch und wurde von mir um 17.17 Uhr geschlossen.
Gerhard Hupke
Abteilungsleiter

Ps.:
Ich komme nicht umhin meine Enttäuschung über die äußerst geringe Teilnahme an unserer Jahreshauptversammlung auszudrücken. Weil uns das Hallenbad Misburg fehlt, bedarf es durch die Verantwortlichen enorme Anstrengungen den Mitgliederstand konstant zu halten, ausreichend Trainingszeiten auszuhandeln und bei vielen anderen Dingen das Schiff „Schwimmverein“ allen gerecht durch das raue Wasser zu führen. Sie brauchen dafür Anerkennung und die Unterstützung aller Mitglieder.

Drucken

Malin Grosse im Trainingslager in Südafrika

Während das Winter-Wetter in Deutschland oft kühl, nass und ungemütlich ist, genießen aktuell insgesamt 31 Schwimmerinnen und Schwimmer des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) die sommerlichen Trainingsbedingungen auf der Südhalbkugel unsers Planeten.

Die DSV-Trainingsgruppe unter der Leitung von Junioren-Bundestrainer Mitja Zastrow hat sich bereits am 2. Januar auf die Flugreise nach Südafrika begeben und sich dort im Ingwenyama Sport Ressort einquartiert.

Der Komplex befindet sich in White River, einer Kleinstadt im Norden Südafrikas unweit des Kruger Nationalparks, und bietet perfekte Trainingsbedingungen, wie der Bundestrainer wissen lässt: „Das Hotel und das Essen sind gut und das Personal ist sehr bemüht, dass es uns an nichts fehlt. Das Hotelgelände bietet einen großen Kraftraum und einen 25m-Pool. Zum 50m-Pool, den wir hauptsächlich nutzen wollen, fahren wir auch nur 20 Minuten. Seit kurzem ist auch Graham Hill, der ehemalige Coach von Chad LeClos, mit seinem Team hier.“

Neben der Infrastruktur spielt auch das Klima eine wichtige Rolle, erklärt Zastrow: „Die Temperaturen liegen hier tagsüber bei ca. 28 bis 32 Grad, also genau richtig, um Vitamin D aufzunehmen und die Sportler fit und gestärkt für die nächsten Wochen im kühlen Deutschland zu machen. Generell wird hier im Wasser an der Grundalgenausdauer gearbeitet. Natürlich versuchen wir auch den Sportlern, die noch nicht an einem der Bundesstützpunkte trainieren, weiterhin mit den Kraftübungen zu helfen und dort ihre Technik zu verbessern.“

Damit keiner in der Gruppe während des mehr als zweiwöchigen Trainingslagers einen Lagerkoller erleiden muss, sorgen Zastrow und sein Betreuerteam auch für die nötige Abwechslung vom Trainingsalltag: „Wir haben in der Gruppe eine harmonische Atmosphäre, die wir z.B. durch Teambuilding-Maßnahmen wunderbar aufrecht erhalten können. Zudem hatten wir mit dem Besuch des Kruger-Nationalparks ein richtiges Highlight im Programm. Das war für alle sehr beeindruckend und eine tolle Erfahrung.“ Die DSV-Maßnahme endet am 18. Januar.

Malin in Südafrika Malin in Südafrika

Malin in Südafrika  Malin in Südafrika

(Quelle: Artikel und Bilder sind vom DSV )

Drucken

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok