Historische Radwanderung der Er & Sie Turner-/innen

 

 

Misburg, 31. Mai 2014

Kürzlich trafen sich bei herrlichem Sonnenwetter die Turnerinnen und Turner der Er & Sie Gruppe zu einer außergewöhnlichen Radtour am Waldfriedhof. Die Organisatoren um Siegfried Engelhardt, Horst Groß und Dietmar Kramer führten die Gruppe zunächst auf den Friedhof, um dort am Eingang einen Findling aus grobkörnigen Granit, der ca. 1,5 Mrd. Jahre alt ist, zu besichtigen. Historische Radwanderung der Er & Sie Turner-/innenDieser Stein mit einem Gewicht von ca. 3 t kam vor 200.000 Jahren mit der Eiszeit von Westfinnland nach Misburg. Er wurde am 26.3.1985 bei Straßenbauarbeiten vor dem Waldfriedhof in einer Tiefe von 4,30m gefunden.

Die Radtour ging dann weiter zum Blauen See. Bei dem See handelt es sich um eine Kieskule, die durch den Kiesabbau entstanden ist. Wie zu erfahren war, wurde beim Bau der Hindenburgschleuse der gesamte Kiesbedarf von 748 000 cbm von dort verwandt.

Die Fahrt ging dann weiter zum Saupark im Misburger Wald. Im Jahre 1900 hatte die Militärratschule in Hannover dort eine Fläche von 100 Morgen eingezäunt, um dort Sauen für die Wildjagden heranzuziehen. Im Jahre 1937 wurde auf einem Teil des Sauparks die "Muna", ein Munitionslager der Luftwaffe, mit ca. 20 Lager- und einer massiven Kantinenbaracke, eingerichtet. Letztere wurde nach dem Kriege als "Waldschule" umgebaut und bis 1952 benutzt.

Historische Radwanderung der Er & Sie Turner-/innenNun ging es zu den Königseichen, die mit einem Alter von über 320 Jahre als Naturdenkmäler zu bewundern waren. Der Umfang der Eichen von 5,20m konnte nur von insgesamt 5 Turnerinnen umarmt werden.
Ein weiterer Stopp wurde an der Regenbogensiedlung gemacht. Das Besondere ist dort die eigene Energieversorgung durch ein Blockheizkraftwerk, eine Regenwasserversickerung, die begrünten Dächer, sowie die Auswahl des ökologischen Baumaterials.

Die Fahrt führte dann am Mittellandkanal entlang. Kurz nach der Brücke Hannoversche Straße konnte man auch einen Wasserfall besichtigen, der aber nur nach starken Regenfällen in den Kanal stürzt.

Den Schlußpunkt bildete die Besichtigung der Hindenburgschleuse, die bereits 1928 in Betrieb genommen wurde. Diese Schleuse genügt auch heute noch den Anforderungen des modernen Schiffsverkehrs.

Historische Radwanderung der Er & Sie Turner-/innen

Nach 16 km Radtour endete die Fahrt im Misburger Schützenhaus beim Spargelessen und man merkte, wie alle begeistert waren von diesem historischen Ausflug.

Text und Bild: Werner Rambke

Drucken