• Qigong

    hat seinen Ursprung vor über 3000 Jahren in China. Es zählt zu den „Inneren Kampfkünsten“ und dient auch heute noch als meditative Vorbereitung auf Herausforderungen jeglicher Art. Ursprünglich als Kampfkunst entwickelt, wird es seit dem letzten Jahrhundert zunehmend zur Krankheitsbewältigung und -verhinderung eingesetzt. Der Mensch wird in seiner Ganzheitlichkeit, d. h. mit Körper, Geist und Seele angesprochen. Die Übungen aus dem Qigong sollen zu Wohlbefinden und innerem Gleichgewicht führen. Es werden Präventivmethoden, die Bewegung und Ruhe vereinen, vermittelt. Durch die eigene Energiearbeit wird die Achtsamkeit auf die Atmung gelenkt. Es werden unterschiedliche Übungsreihen wie „Baduanjin“, „Die 8 Brokate“ oder das gesundheitsschützende Qigong vermittelt, um den Alltag ruhiger und ausgeglichener zu gestalten. Qigong wird ausschließlich in Kursform angeboten. Weitere Informationen unter „Kursangebote“ mehr Infos
  • Leichtathletik

    Leichtathletik, da ist alles drin und für jeden etwas dabei! Laufen, Springen, Werfen. Ausdauer, Schnelligkeit, Kraft, Koordination und Beweglichkeit. Ein Ausgleich für Körper und Geist und ein gutes Gefühl. Für jeden richtig, der Spaß an vielfältiger Bewegung hat oder eine sportliche Herausforderung sucht und dabei nette Gesellschaft schätzt. Auf unserer Leichtathletikseite sind alle weiteren Informationen. Klick mal drauf! mehr Infos
  • Iaido

    Iaido ist die Kunst der Samurai ein Schwert zu ziehen und zu führen. Es ist das Ziel, körperliche Geschicklichkeit, Schwerttechnik und die geistige Aufmerksamkeit zu schulen, damit bei den Bewegungsabläufen Körper, Schwert und Geist eine Einheit werden. Ein Grundsatz im Iaido ist: Ziehe als Zweiter, treffe als Erster. Hierin steckt die Aussage, dass nicht der Kampf im Vordergrund steht, sondern das Lösen von Situationen ohne Kampf. mehr Infos
  • Tischtennis

    Die seit dem Jahre 1946 bestehende Tischtennisabteilung kann auf eine ereignisreiche Vergangenheit zurückblicken. Spieler wie der ehemalige Nationalspieler Peter Franz, Zweitbundesligaspieler Jochen Schulz und Hubertus Scholz sowie A-Lizenztrainer Klaus-Meinhard Geske vertraten die SGM würdig auf Landes-, Norddeutscher und Deutscher Ebene.
    Über Jahrzehnte haben die Verantwortlichen dafür gesorgt, dass sich die Trainings- und Wettkampfbedingungen immer weiter verbessert haben. Nach Abschluss der Sanierung der Sporthalle im November 2010 kann nun an über 20 Tischen unter besten Voraussetzungen gespielt werden.
    mehr Infos
  • Schwimmen

    Schwimmen ist ein Ausdauersport für alle Altersgruppen mit bester Stärkung des Herz-Kreislaufsystems. Die Bewegung im Wasser macht das Schwimmen zu einer der gesündesten Sportarten mit geringem Verletzungsrisiko. Schwimmen und Sportschwimmen mit der korrekten Beherrschung aller vier Grundstilarten Freistil-, Brust, Rücken- und Delphinschwimmen kann bei uns erlernt werden. Wir sind auf Leistungssport mit Schwimmwettkämpfen und Wasserballpunktspielen ausgerichtet. Im Schwimmen starten wir für die Startgemeinschaft Schwimmen Hannover. Beim Wasserball sind wir im Bezirk Hannover am Start. Auch der Breitensport hat für uns große Bedeutung. Neben dem Sport legen wir großen Wert auf soziale Komponenten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit überfachlichen Angeboten. mehr Infos
  • Fitness & Turnen

    Mit vielfältigen, spielerisch-sportlichen Angeboten für Menschen vom Kleinkindesalter bis zu den Senioren. Beim Eltern-Kind-Turnen auf unterschiedlichsten Geräten klettern, krabbeln, springen, laufen, hüpfen und balancieren. Das Kinderturnen vereint all diese vielseitigen Bewegungen an und mit verschiedenen Geräten. Auch Frauen und Männern bieten wir ein breites sportliches Betätigungsfeld. In den Sportgruppen sorgen gemeinsame Aktivitäten, wie Fahrradtouren, Ausflüge, Grillfeste und Weihnachtsfeiern für zusätzlichen Spaß und eine gute Gemeinschaft. Schauen auch Sie einfach zu einer „Schnupperstunde“ vorbei. mehr Infos
  • Judo

    Judo ist ……. • Bewegung, • Für jedes Alter geeignet, • Vermitteln von Werten (10 goldene Judoregeln), • Spaß mit Gleichgesinnten, • Tradition (z. B. Kata), • Kampfsport Verantwortlich für die heutige Prägung von Judo ist Jigoro Kano (1860-1938). Judo stützt sich unter anderem auf diese von J. Kano definierten Prinzipien: Training des Körpers Lernen, wie ein Gegner besiegt wird. Erlernen eines angemessenen Verhaltens sowie guter Manieren. Ausbildung der Persönlichkeit (Self-Perfection) und einen Beitrag leisten zum menschlichen Wohlbefinden und Glück mehr Infos
  • Aikido

    Aikido ist eine von O Sensei Ueshiba entwickelte Form der Selbstverteidigung und Konfliktlösung, die sowohl den Körper als auch den Geist anspricht. Sie ist geeignet für Frauen und Männer aller Altersstufen sowie für Jugendliche, die Spaß und Freude an Bewegung haben. mehr Infos
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9

Er & Sie > Boulen im Sportpark

ER&SIE am 3.August 2020 im Sportpark

Die Mitglieder der ER & SIE-Gruppe können in den Sommerferien  nicht in der Halle turnen, außerdem ist noch keine neue Übungsleitung gefunden. Die Gruppe wollte sich vor den Sommerferien aber noch einmal treffen und so organisierten Helga Beermann und Ilse Kempe – unter tatkräftiger Mithilfe ihrer Ehemänner – im Sportpark an der Seckbruchstr. ein Treffen,

und luden zum Boulespielen ein. Dieser Einladung folgten 18 Turnerinnen/turner. Auf den beiden Bahnen kämpften jeweils zwei Mannschaften mit viel Einsatz gegeneinander. Leider hatten die beiden “Schiedsrichter“ die Spielregeln nicht so recht verinnerlicht, so dass es mit der gerechten Punkteverteilung nicht ganz klappte. Beide versprachen, sich sachkundig zu machen. Dieses Malheur  hat die Freude am Spiel aber nicht getrübt

Unter dem grünen Dach eines alten Ahornbaumes haben wir noch eine kleine Erfrischung zu uns genommen und uns bis zum 31. August verabschiedet.

I.K.

 

 BoulenBoulen

 

 BoulenBoulen

 

 

Drucken

Männer und Frauen > Core-Training

 
Helga DrimallaÜbungsleitung: Helga Drimalla

 

Was ist Core-Training überhaupt? Beim Core-Training wird die Muskulatur der Körpermitte gezielt trainiert, um eine verbesserte Stützfunktion der Rumpfmuskulatur zu erhalten, welche für eine aufrechte Haltung des Körpers sorgt und Haltungsschäden korrigiert. Auch Schmerzen, insbesondere im Bereich der Lendenwirbelsäule können dadurch gelindert oder vorgebeugt werden. Ganz nebenbei sorgt das Training auch noch für einen straffen Bauch und eine gut geformte Hüfte. Die Übungen werden in Verbindung mit bewusster Atmung und Konzentration durchgeführt und haben dadurch auch gleich eine entspannende und stressabbauende Wirkung. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann kommen Sie einfach zu einem Probetraining vorbei.

Zeit:      donnerstags von 18 bis 19 Uhr

Ort:       im Gymnastikraum in der Sporthalle 1, Ludwig-Jahn-Str

Anmeldung auch möglich unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

Drucken

Er & Sie > Besichtigung der Marktkirche

MarktkircheDie Marktkirche  Hannover

Am 17.10.2019 ging die ER&SIE-Gruppe in die Kirche – nicht um zu beichten sondern um die Marktkirche zu besichtigen

Die Marktkirche ist mit ihrem 98 Meter hohen Turm das Wahrzeichen der Stadt.

Sie hat ihren Ursprung bereits im 12. Jahrhundert, während der jetzt vorhandene Bau aus dem 14. Jahrhundert stammt. Bis heute hat sie dem jeweiligen Zeitgeist entsprechend ihr Gesicht im Inneren verändert. Nach dem Krieg und der Zerstörung leitete der hannoversche Architekt Oesterlen den Wiederaufbau betont zurückhaltend ein.Marktkirche

 22 Mitglieder und 3 Gäste starteten um 14.00 Uhr unter Führung von Frau Enke und begaben sich zunächst in den Untergrund. Hier entstand im Zuge des Wiederaufbaus der im 2. Weltkrieg zerstörten Kirche nach den Plänen des hannoverschen Architekten Oesterlen anstelle der Grüfte u.a der Bödekersaal. Besonders sehenswert sind die freigelegten Grundmauern und Säulenfundamente die wie riesige Elefantenfüße aussehen. Sie wurden im 14. Jahrhundert aus Werksteinen der romanischen Vorgängerkirche gemauert. Der Raum trägt den Namen des wohltätigen Marktkirchenpastors Hermann Wilhelm Bödeker. Der Saal wird von der Gemeinde für Vorträge, Chorproben  und andere kirchliche Aktivitäten genutzt.

Danach ging eMarktkirches in das Kirchenschiff. Hier ragen 6 Säulen mit dem Kreuzgewölbe gen Himmel. Die Kirche ist im Stil der Backsteichitektur gestaltet. Sie zeigt unverputzt die Narben der Zeit. Im Altarraum steht ein Flügelaltar aus Lindenholz, der um 1480 geschnitzt wurde. Als Vorlage dienten Kupferstiche von Martin Schongauer. Dargestellt ist der Weg Jesu zum Kreuz, die Kreuzigung und die Überwindung des Todes.Marktkirche

Links vom Altar steht das Taufbecken der Marktkirche -im Jahre 1450 vermutlich von Hildesheimer Stückgießern in Messing aus 141 Einzelteilen geschaffen. Der Schutzheilige der Kirche – Jacobus d. Ä. – ist als Pilger mit der Muschel am Hut zu sehen.

Rechts vom Altar steht das Taufbecken der zerstörten Aegidienkirche. Auch dieses Becken stammt aus der Zeit um 1450 und wird heute bei Taufen mit einer aufgesetzten Silberschale benutz

Geht man zum Ausgang sieht man das Glasfenster „Trinität“ als Blickfang in der Turmwand. Es stammt von dem Maler Klaus Arnold und drückt den Gedanken „Vater, Sohn und Heiliger Geist“ in leuchtenden Farben aus.

ZumMarktkirche Schluss erläuterte Frau Enke noch das Bronzeportal im Eingang. Geschaffen wurde es 1959 vom Künstler Gerhard Marks der es Discordia – Concordia ( Zwietracht – Eintracht ) nannte. Die beiden Türflügel sind als Relief gestaltet und erzählen von den Gräueltaten des Krieges und dem Gelingen des Lebens unter dem vergebenden und segnenden Christus. Die Stadt Hannover stiftete das Portal zum 600 jährigen Bestehen der Marktkirche.

Nach fast 2 Stunden ging ein interessanter Rundgang durch die Marktkirche zu Ende.

Wir bedankten uns bei Frau Enke für die umfangreichen Informationen und übergaben unsere Spende.

Dieter Kempe

 

Drucken

Er & Sie > Spargeltour

Teil I - Die Radtour                         

Am 18. Mai  2019 trafen sich 14 Mitglieder ( 6 Frauen und 8 Männer ) am Waldfriedhof  Misburg   zu der von Horst und Erni organisierten Radtour. Horst klärte die Gruppe zunächst über die „Wasserstraßen“ auf, denen sie auf der Tour  begegnen würden ( Brandgraben, Wietzegraben (Flöth), Oberer Schiffgraben, Laher Graben ).

Start- und Treffpunkt

Pünktlich um 10.00 Uhr ging es los.

Zunächst holten wir Helga Becker von ihrem „Wildpark“ am Rande des „Blauen Sees“ gegenüber dem Naturfreundhaus ab. Wir radelten in Richtung A 37 durch den Wald. Am „Alten Saupark“ bogen wir links ab und überquerten den „Wietzegraben“. Kurz hinter der Brücke stehen rechts 2 „Naturdenkmale“ – 2 riesige Eichen. Wir folgten dem „Wietzegraben“ ( Flöth ) bis er sich kurz vor der A 37 mit dem „Oberen Schiffgraben“ vereint ( wo Werra sich und Fulda küssen… ) und daraus der „Laher Graben“ entsteht. Wir folgten dem „Graben“ und querten die Kirchhorster Str.. Hinter den Neubauten der HDI taten sich große Weideflächen mit vielen Pferden auf              ( Gestüt? ).

Nach einiger Zeit bogen wir rechts ab auf die Straße Laher Heide und fuhren durch ein   Wohn- und Bürogebiet bis wir rechts in die Rendsburger Str. abbogen. An der

Kreuzung Kirchhorster Str. querten wir die Straße und fuhren unter der A 2 durch, vorbei an Gehlhaar, und bogen dann rechts ab zum Altwarmbüchener See. Nach einem kurzen Abstecher zum See  trafen wir auf dem Parkplatz bei unserer Verpflegungsstation um kurz nach 11.00 Uhr mit Loni, Ilse und Siegfried zusammen.

Die Erfrischung tat uns gut und wir waren den Dreien für ihren Einsatz dankbar. Dann starteten wir wieder und fuhren weiter durch den Misburger Wald und sahen noch ein

Naturwunder – Romeo und Julia - eine Buche und eine Eiche eng umschlungen. Leider hat die Eiche ihr Haupt beim letzten Sturm verloren.

Teil II – Das Spargelessen

Kurz  nach 12.00 Uhr trafen wir im Schützenhaus auf die Fußgänger unserer Gruppe.

Teil I der Spargeltour , war die Pflicht, nun kam die Kür.

14 Radler trafen im Schützenhaus auf den Rest der Gruppe; insgesamt  waren wir 29 Sportfreunde, die sich gemeinsam auf Spargel mit „um zu“ freuten. Dieses jährlich wieder kehrende Ereignis wird von allen freudig erwartet, was sich in der hohen Teilnehmerzahl wiederspiegelt. In der angenehmen Umgebung samt Hähnchen und  Hühnchen ließen es sich alle gut schmecken. Das Wetter spielte auch mit, die Sonne gab ihr bestes. Loni bedankte sich bei den Organisatoren und da alle beisammen waren ergriff sie die Gelegenheit, noch einmal ihren Rückzug aus der „1. Reihe“ bekannt zu geben. Sie schlug Erika Rambke als ihre Nachfolgerin vor, Helga Beermann könnte zweite Sprecherin werden. Beide waren bereit, diese Aufgabe zu übernehmen. Aus der Gruppe wurde Unterstützung zugesagt.

Grußwort von Loni

Grußwort von Siegfried

Auch Siegfried wies darauf hin, dass ihm die Herausgabe der NMZ zu viel wird, er benötigt Hilfe. Hierüber muss gesprochen werden.

 Loni, Ilse und DieterDas Essen ist beendet

 

Es hat wieder einmal geschmeckt

Satt und zufrieden machten sich am frühen Nachmittag alle auf den Heimweg. Hoffentlich wächst im nächsten Jahr der Spargel auch wieder so gut.

Ilse und Dieter Kempe

 

Drucken

Er & Sie > Rosenmontag

Er und Sie am Rosenmontag 2019

Es ist nun einmal so: Der Rosenmontag wurde ausgerechnet auf unseren Übungsabend gelegt. Dementsprechend treffen sich an diesem Abend recht verwegene Gestalten in Halle II. Ein normales Übungsprogramm ist mit einer solchen Gruppe natürlich nicht zu gestalten. Da bleibt nur Eines: Flottes gehen nach der Melodie:Er & Sie am Rosenmintag

Wir ziehen los mit
ganz großen Schritten,
Und Erwin faßt´ der Heidi
von hinten an die Schulter.
Das hebt die Stimmung,
ja, da kommt Freude auf.

Nach einem zünftigen Umzug durch die Halle  und ein paar lustigen Spielen versammeln sich dann alle in fröhlicher Runde, um die Köstlichkeiten zu genießen, die von Zuhause mitgebracht worden waren.

Unterwegs im Spessart hatte Knappe Helga, alias Comtesse Franziska, zwei Räuber aus den Reihen der dortigen Räuberbande erkannt und diese umgehend zu einem Arbeitsgespräch geladen, weil sie als Rationalisierungs- und Koordinationsbeauftragte bei den letzten Einsätzen der Bande einige Fehler bei der Durchführung er­kannt hatte. Allein die vorgeladenen Gesellen zeigten wenig Interesse an Helgas Belehrungen und verschwanden unbemerkt.. Von Ferne hörte man sie dann singen:

Er & Sie am Rosenmontag
A
ch, das könnte schön sein
Als friedlicher Bürger
Sein ehrbares Leben

Zu Haus' zu beschließen!
Ach, das könnte schön sein
Ein Häuschen mit Garten
In dem wir dann abends
Uns're Rosen begießen!



Was also wild begann fand nun ein friedliches Ende. Die Räuber waren auf dem Weg der Besserung, Turnerinnen und Turner auf den Weg nach Hause.

-Eg.

Drucken

Er & Sie > 30-jähriges Jubiläum

Die Gruppe Er & Sie in der Fitness- und Turnabteilung der SG Misburg feierte ihr 30-jähriges Jubiläum an Bord der „Wappen von Hannover“.

Die Gruppe Er und Sie kWappen von Hannoveronnte am 3. Oktober 2018 ihr 30-jähriges Jubiläum feiern.  Es ist schon Tradition, solche Feiern mit einer Fahrt auf Hannovers Wasserstraßen zu  verbinden. Wir haben uns also am 2. Oktober wieder  an der Ihme versammelt, um am „Anleger Leinertbrücke“ mit 29 Turnerinnen und Turnern an Bord der „Wappen von Hannover“ zu gehen.

Weiterlesen

Drucken

  • 1
  • 2

EU-Cookies - VERITAS DATA GmbH

Cookie Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies zur Analyse von Websitezugriffen/für den Hinweis auf Cookies und nicht vermeidbare Session_Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Hier können Sie Ihre Einstellungen nach Ihren wünschen festlegen:

Funktionelle Cookies
Analytische Cookies