Chronik > Turnerkreuz & Turnermotto

Verfasst von Sabine Niebuhr-Woltersdorf. Veröffentlicht in Fitness & Turnen - Chronik

 

Das Turnerkreuz ist eine graphisch gestaltete Bildmarke bzw. ein Logo sowie ein heraldisches Gammadium, das im Jahr 1844 von dem Kupferstecher und Drucker Johann Heinrich Felsing (1800 bis 1875) aus Darmstadt, Hessen, in den hessischen Landesfarben rot-weiß (rotes Logo auf weißem Grund) entwickelt wurde. Das Original-Logo ist immer quadratisch und formt ein achsengleiches Kreuz. Es besteht aus vier Exemplaren des horizontal und vertikal gespiegelten Buchstabens F in Versalien und greift das Motto des Turnvaters Friedrich Ludwig Jahn auf:

Frisch ans Werk,

Fromm im Glauben an die Gemeinnützigkeit und Wertbeständigkeit des Schaffens,

Fröhlich untereinander,

Frei und offen in allem Handeln.

Diese Interpretation Jahns basiert jedoch auf einem deutlich älteren Spruch der deutschen Studentenschaft, der vermutlich bereits aus dem 16. Jahrhundert stammt:

Frisch nach dem Rechten und Erreichbaren streben, das Gute tun, das Bessere denken und das Beste wählen,

Fromm die Pflichten erfüllen, leutselig und volklich und zuletzt die letzte, den Heimgang,

Fröhlich die Gaben des Lebens genießen, nicht in Trauer vergehen über das Unvermeidliche, nicht in Schmerzen erstarren, wenn die Schuldigkeit getan ist und den höchsten Mut fassen, sich über das Misslingen der besten Sache zu erheben,

Frei sich halten von der Leidenschaft Drang, von des Vorurteils Druck und des Daseins Ängsten.

Quelle: www.wikipedia.de

Drucken